KINDERTAGESSTÄTTE HEINZELMÄNNCHEN E.V.
KRESSENSTEIN 21, 95346 KULMBACH


DAS HEINZELMÄNNCHEN ABC

 

Abholzeiten und Bringzeiten orientieren sich im allgemeinen an den Bedürfnissen der Eltern. Grundsätzlich begrüßen wir eine Bringzeit bis morgens 8.00 Uhr, da die Kinder dann schon mal genügend Zeit haben, sich langsam in den Gruppenalltag zu integrieren und die Möglichkeit besteht, die Freispielzeit ausreichend zu nutzen.

Die pädagogisch sinnvollsten Abholzeiten sind um 12.00 Uhr mittags (vor dem gemeinsamen Mittagessen), um 12,30 Uhr (vor der Mittagsruhe),um 13.30 (vor Beginn der Nachmittagsaktivitäten) und abschließend gegen 16.15 Uhr bis 16.30 Uhr .

Um Hektik zu vermeiden hat es sich bewährt, die Zeit beim Bringen und Abholen der Kinder zu kalkulieren, sodass das Kind genügend Zeit bekommt, sich selbständig an und aus zu ziehen, sowie eine ruhige Verabschiedung des Elternteiles möglich ist.

Brotzeit und Brotzeittasche: Wir nehmen die Mahlzeiten in unserer Einrichtung grundsätzlich gemeinsam ein. Dabei werden wichtige pädagogische Leitziele verfolgt:  Das Erleben der Gemeinschaft, Handhabung mit Besteck, Dosierung von Nahrungsmitteln, Lernen das eigene Hungergefühl  einzuschätzen, Tischmanieren kennenlernen und umsetzten, Ordnung im eigenen Essensbereich halten, sowie die Gewöhnung an eine gesunde Ernährung.
Die Kinder erhalten von uns die Brotzeit am Vormittag und Nachmittag, wobei pro Kind ein Unkostenbeitrag von momentan 3,-Euro in der Woche erhoben wird. Die Brotzeit beinhaltet immer Obst oder Gemüse und variiert mit Vollkornbrot, Vollkornbrötchen, Müsli und ungesüßte Cornflakes, Jogurt, Käse, Honig und manchmal Marmelade.

Eine Brotzeittasche in der herkömmlichen Form wird nicht benötigt, aber ein kleiner Rucksack in dem die Kinder für Ausflüge auch mal eine Trinkflasche und sonstiges verstaut werden kann, ist erforderlich.

Christliche Werte wie Nächstenliebe, Selbstbeherrschung, Verantwortungsfreudigkeit, Ehrlichkeit, Respekt der Menschenwürde, Respekt vor der Schöpfung gehen Hand in Hand mit der Erziehung sozialer Kompetenzen im Kindergartenalltag. Die religiöse Erziehung hat auch in der Montessori-Pädagogik einen hohen Stellenwert, da durch sie ein hohes Maß an Wertschätzung und Demut vor unserer Umwelt und unserer Mitmenschen vermittelt werden kann. Ethische und religiöse Bildung und Erziehung unterstützt die Kinder in der Auseinandersetzung mit ihren Fragen und stärkt sie in der Ausbildung einer eigenen Urteils- und Bewertungsfähigkeit.

Ersatzkleidung sollte für jedes Kind vorhanden sein. Dafür steht jedem Kind in der Garderobe ein größerer Karton mit Namenszug zur Verfügung, in welchem ein kompletter Satz Wechselkleidung Platz findet. Bitte dabei nicht vergessen, diesen regelmäßig zu kontrollieren und darauf zu achten, dass der Inhalt auch der entsprechenden Jahreszeit und der aktuellen Kleidergröße des Kindes entspricht.

Feste und Feiern finden in unserer Einrichtung regelmäßig statt. Im Jahreslauf beginnen wir mit dem Erntedankfest, gefolgt vom Laternenumzug, Nikolausfeier, Weihnachtsfest, Fasching, Ostern, Abschlussfest und „Rausschmiss“. Daneben finden noch die Geburtstagsfeiern statt und gelegentlich Feste, die sich aus der aktuellen Thematik der Gruppe ergründen.

Getränke werden von uns in Form von Tee, Wasser, Milch und gelegentlich auch Fruchtschorlen angeboten.

Hausschuhe werden täglich benutzt, da die Böden in unserer Einrichtung aus hygienischen Gründen zum größtenteils aus wischbaren Oberflächen bestehen. Die Hausschuhe sollten mit einer leichten Gummisohle ausgestattet sein. Schlappen und ABS-Socken sind weniger geeignet, da sie zum einen die Unfallgefahr erhöhen und zum zweiten besonders im sanitären Bereich zu nassen Füßen führen können.

Integrative Pädagogik, im Sinne vom gemeinsamen Umgang behinderter Kinder mit nicht behinderten Kindern, ist ein besonderes Element unserer Einrichtung. Wir stehen in Kontakt mit einer Gruppe der Schul-Vorbereitenden-Einrichtung (SVE) der AWO in der Hannes-Strehly-Straße in Kulmbach. Unser gemeinsames Ziel ist es, Hemmungen und Vorurteile von gesunden Kindern gegenüber Kindern mit Behinderung abzubauen und einen zwanglosen und freudvollen Umgang miteinander zu erleben. Bisher gesammelte Erfahrungen bestätigen uns, dass auch die behinderten Kinder, je nach Grad der jeweiligen Behinderung, von den gesunden Kindern abschauen und profitieren. Allerdings ist können diese Kontakte nicht regelmäßig stattfinden, da wir sehr große Rücksicht auf die jeweilige Gruppenstruktur, die Krankheitsbilder der Kinder und die Gruppengröße nehmen müssen.

Jedes Kind wird einmal krank, oder ist aus einem anderen Grunde verhindert, den Kindergarten zu besuchen. Aus organisatorischen Gründen ist es dennoch wichtig, dass wir Betreuer darüber Bescheid wissen. Bitte entschuldigt das Kind am Morgen bis spätestens 9.30 Uhr telefonisch unter der Telefonnummer 09221/4639.

Kleidung sollte im Kindergarten so gewählt werden, dass eine gute Bewegungsfreiheit gewährleistet ist. Es kommt immer wieder mal vor, dass bei Bastel- Mal- oder Werkarbeiten (trotzt Malkittel) Farbspritzer auf der Kleidung landen, oder sich z.B. beim Klettern am Ast verhaken und einreißen. Wir empfehlen deshalb, die guten Kleidungsstücke lieber zu anderen Anlässen zu tragen und den Kindern in der Kindertagesstätte Klamotten an zu ziehen, welche kleinere Schäden auch mal wegstecken, ohne großes Weh und Ach zu produzieren.

Lieblingsspielzeug wird von den Kindern gerne mit in die Einrichtung genommen. Leider kommt es dadurch häufig zu Streit und unausgeglichenem Spielverhalten. Damit aber jedes Kind die Gelegenheit bekommt, den anderen Kindern sein Lieblinsspielzeug vorzustellen, gibt es bei uns einmal im Monat den sogenannten „Spielzeugtag“. An diesem Tag ist es erlaubt, ein Spielzeug von zu Hause mit in den Kindergarten zu bringen. Wir übernehmen allerdings keine Haftung dafür, etwaige Schäden müssen einkalkuliert werden.

Mittagessen wird uns geliefert von der Geschwister-Gummi-Stiftung Kulmbach. Wir erhalten ausgewogene, gesunde und kindgerechte Gerichte. Die Nahrungsmittel werden in Wärmebehältern geliefert und von uns anschließend, ansprechend und appetitlich in Porzellangeschirr serviert. Beim Essen legen wir großen Wert darauf, dass jedes Kind von den einzelnen Zutaten zumindest probiert. Wir haben Verständnis dafür, dass nicht jeder den gleichen Geschmack hat.

Notfälle kommen immer wieder mal vor. Aus diesem Grund liegt ein Notfallordner vor, in welchem alle wichtigen Daten griffbereit zur Verfügung stehen.

Ohne Fotos geht’s leider nicht. Wir benötigen pro Kind bitte zwei Fotos, die wir für den Geburtstagskalender und die Reservierungsschilder verwenden wollen.

Patenschaft: Eine Form von Patenschaft besteht bei uns in Bezug auf die Vorlesepaten. Unsere Vorlesepaten sind zum größten Teil Senioren, die den Kontakt zu den Kindern gerne pflegen und wünschen. Sie unterstützen uns ehrenamtlich un unserer Arbeit mit den Kindern, indem sie und jeweils eine Stunde besuchen und einfach zum Vorlesen von Kinderbüchern zur Verfügung stehen.

Regenwetter macht uns gar nichts aus. Entsprechende Kleidung kann am Haken des Kindes deponiert werden.

Straßenschuhe und Gummistiefel können in der Garderobe am Platz auf den Plastikschalen abgestellt werden.

Turnen ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Bewegungserziehung. Die Kinder benötigen dafür einfache Turnkleidung (ohne Bändchen oder abstehende Applikationen/Knöpfe). Es genügt im Regelfall eine Leggings und ein T-Shirt. Die Turnschuhe sollten für das Kind leicht zu handhaben sein und mit einer rutschfesten Gummisohle ausgestattet sein, die dem Kind auch ermöglicht, bei Fangspielen guten Halt zu geben.

Umwelterziehung ist ein absolutes MUSS. Bitte helft alle mit, unsere Umwelt zu erhalten und mit dem eigenen Vorbild dafür zu sorgen, dass auch unsere Kinder davon profitieren können. Bitte vermeidet in Folie verpacktes, Getränketüten usw.

Vorschulerziehung findet im Grunde schon mit Eintritt in den Kindergarten statt. Dennoch erhalten die Kinder ein, bis zwei Jahre vor geplantem Schuleintritt eine gesonderte Vorschulerziehung, in welcher auf die besonderen Bedürfnisse des Einzelnen eingegangen werden kann. Ziel ist es, den Schuleintritt so gut als möglich vorzubereiten und Freude auf die Schule zu wecken.

Windeln und Feuchttücher sollten für die Wickelkinder immer in ausreichendem Maße von zu Hause mitgebracht und im Bad hinterlegt werden.

X-tras gibt es bei uns genug. Neben spontanen Kurzausflügen versuchen wir ziemlich regelmäßig den Wald, den Trimm-Dich-Pfad, die Bücherei, das Hallenbad und die Spielplätze in der Umgebung zu besuchen. Das bietet Abwechslung im Kindergartenalltag, neue Herausforderungen und Anregungen für jedes einzelne Kind.

Zähne putzen gehört zum Alltag in den Heinzelmännchen. Die erste Zahnbürste sowie den Zahnputzbecher, erhalten die Kinder bei ihrem Neueintritt. Die Aufgabe der Eltern besteht dann darin, die Zahnbürste regelmäßig zu kontrollieren und bei gebogenen Borsten schnellst möglichst aus zu tauschen.

 

( Stand 1.4.2017)